Stricken – alternatives Yoga für dein Gehirn

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich oft als Einzige in der Öffentlichkeit strickte und das überhaupt auch sonst nicht viele taten. Die Menschen sahen mich verwundert an und fragten sich, welche Art einer Alien-Spezies ich wohl sein könnte. Vor 20 Jahren habe ich, wie alle anderen zur damaligen Zeit auch, in der Schule stricken gelernt. Im Gegensatz zu den meisten Anderen habe ich jedoch bereits damals daran Gefallen gefunden. Ich fand es cool, dass ich damit einzigartige Accesoires und Kleidung selber machen konnte. Jugendliche blühen nämlich auf, wenn sie einen einzigartigen und unvergesslichen Eindruck hinterlassen!

Gerade weil es eine zeitlang eine Lücke in der Tätigkeit des Strickens- und Häkelns gab, bin ich nun sehr glücklich zu entdecken, dass immer mehr Menschen dieses wunderbare Handwerk wiederentdecken- und ausüben. Es ist aber nicht nur beeindruckend wegen der Produkte die daraus entstehen, sondern auch wegen des unglaublichen gesundheitlichen Nutzens, den wir durch diese Tätigkeit erfahren.

Stricken und Häkeln sind tatsächlich eine Art mentales Yoga. Zum Einen werden dabei die motorischen Fähigkeiten ausbalanciert, es ist möglich ganz entspannt und automatisch die Bewegungen auszuführen. Das Gehirn kann entspannen während sich die Finger bewegen.

Es konnte beobachtet werden, dass sich dabei die körpereigenen Rhythmen wie Herzfrequenz und Gehrnströme verlangsamen, das Empfangen unterbewusster Informationen vereinfacht wird und Zustände wie Tagträumen zu einer natürlichen Selbstverständlichkeit werden.

Wissenschaftler haben sich der Erforschung der Vorteile der motorischen Tätigkeiten von Stricken und Häkeln gewidmet. „Mayo Clinic“ berichtet beispielsweise in einem Report aus dem Jahr 2011, dass Stricken das Alzheimer Risiko um 30 – 50 % reduzieren kann und leichte kognitive Störungen verringert. Wenn es also aktuell noch keine vollständige Heilungsmethode für Alzheimer gibt, so gibt es doch vielfältige Möglichkeiten, die den Prozess des Verlustes kognitiver Fähigkeiten verlangsamen und die Lebensqualität durch gehirnstimulierende Tätigkeiten mittels Koordination von Bewegung und Sehsinn erhöhen.

Ebenso wirkt es unterstützend, neue motorische Fähigkeiten zu entwickeln und die bereits existierenden wieder zu stärken, indem bestimmte Abfolgen und Patterns wieder erlernt werden etc.

Hier sind nochmal einige der positiven Auswirkungen des Strickens und Häkelns aufgeführt:

  • Handwerkliche Tätigkeiten sind ein Weg, Stress zu reduzieren und kreative Erfüllung zu erreichen.
  • Das sich wiederholende Pattern hat eine ähnliche Wirkung wie Meditation, mündet jedoch in einem greifbaren Ergebnis, das unser Selbstwertgefühl steigern kann.
  • Es senkt die Herzfrequenz und den Blutdruck, wenn die erste Lernkurve erst einmal gemeistert ist und sich der Prozess automatisiert.
  • Es wird auch als Therapiemittel in der Raucherentwöhnung angewandt
  • Sogar soziale Fähigkeiten können verbessert werden, es wird weniger nebenbei geraucht oder gegessen, weil die Hände mit der Bewegung und dem Material bereits beschäftigt sind.
  • Es hält den Geist beschäftigt, was besonders Menschen zugute kommt, die sonst viel grübeln und in diesem Zusammenhang Ängste oder Störungen entwickeln.
  • Selbst etwas herzustellen hilft älteren Menschen sich weiterhin produktiv zu fühlen, vor Allem dann, wenn durch Alzheimersymptome andere Fähigkeiten verschwinden.
  • Stricken und Häkeln hält jene mit „unruhigen Händen“ beschäftigt
  • Die sensorische Stimulation durch das Garn erzeugt positive Gefühle und kann als eine Form des Selbstausdrucks dienen.

Wenn du nun stricken als alternatives Yoga einmal ausprobieren möchtest, kommt hier das Rezept: Suche dir ein hübsches Garn aus und lege die Nadeln bereit, plane für eine Session eine Zeitspanne von 15-20 Minuten ein, wähle dir eine gemütliche Umgebung und wenn du magst noch eine entspannende Musik dazu aus. Wähle dir ein Pattern aus, das deinem Level entspricht, dir ein leichtes Ausführen ermöglicht und dir somit ein Gefühl von Fähigkeit vermittelt. Erinnere dich, dass das Erlernen von neuen Patterns nicht Teil dieses Yoga-Prozesses ist, solange es neue Verknüpfungen in deinem Gehirn aufbaut und damit auch eine mentale Herausforderung beinhaltet. Um Entspannung während des Strickens zu erreichen solltest du im Flow bleiben – die Hände während automatisierter Bewegungsprozesse einfach erschaffen lassen. Beschäftigte Hände bewirken ein fokussiert Sein des Geistes auf das Hier und Jetzt.

Stricke! Sei präsent! Erschaffe!

Der Strickcafé findet jeden ersten Donnerstag im Haus der Religionen in Bern von 9 bis 11 Uhr statt. Das Angebot ist kostenlos.

Über Irina Ciorba

I started my journey by studying Psychology (at Bucharest University, Romania). As I advanced through the Master and Coach programmes with my NLP studies (at the Kutschera Institut, Austria), it became clearer and clearer that this is what I want to do with my life – accompany people in their journey towards a better life, full of joy and positive feelings. I’ve been working as a coach for the past 10 years and I’ve created and implemented personal developed programmes for children together with partners from Romania and Switzerland.

Zeige alle Beiträge von Irina Ciorba →

Ein Kommentar zu “Stricken – alternatives Yoga für dein Gehirn”

Schreibe einen Kommentar

Knitting – alternative yoga for your brain!

Not so long ago I noticed I was quite alone at knitting in public places or anywhere really. People were giving me that weird look wondering what sort of alien species I might be. Actually about 20 years ago I learned how to knit in school like everybody else at that time. But unlike most of my peers, I found pleasure in it and I thought it is so cool that I can make unique accessories and garments – yes, adolescents thrive to stand out and to be unique and unforgettable!

And even though there was a gap for a while in the knitting & crochet sector of crafts, I am so pleased to discover that more and more people dedicate time to learn and to practice this wonderful craft again. It is not just amazing through the products one may create, but also through the incredible health benefits one can enjoy.

Knitting and crocheting are actually a form of mental yoga. Once the motor skills well put in place, one can knit or crochet on an automated pilot, fingers moving and brain relaxing. When this happens, a slowdown in body rhythms such as heart rate and breathing can be noticed, accessing subconscious information becomes easier, and states like daydreaming may occur naturally.

Scientists have dedicated time to research the benefits of motor activities such as knitting and crocheting. For example, Mayo Clinic (2011) reports that knitting may reduce Alzheimer’s risk by 30-50% and to slow down mild cognitive impairment. So, even though there is no actual cure for Alzheimer, there are things that can slow down the cognitive decay and to improve life quality by stimulating the brain with hand-eye coordination, with learning new motor skills or developing the existent ones, with memorizing patterns etc.

Here are some benefits of knitting and crocheting:

  • Manual activities are a way to relief stress and to obtain creative fulfillment;
  • The repetitive pattern is having a similar effect as meditation, but it results in a tangible product that can enhance self-esteem;
  • It can lower heart rate and blood pressure, once one gets beyond the initial learning curve;
  • Also used in therapy to help smokers give up their habits, cope with health crisis and serious illness of a family member;
  • Can even enhance social skills, there is less smoking, snacking while having the hands busy with the needles and hooks;
  • Keeps the mind busy for people who tend to ruminate about their problems and who might end up with eating disorders due to it;
  • Making things helps the older person feel productive even when Alzheimer’s takes other skills away;
  • Knitting and crochet keep the hands active for those with “fidgety hands”;
  • Sensory stimulation through the yarn evokes positive feelings and can serve as a form of self-expression.

Should you want to experiment knitting as alternative yoga here is the recipe: select a pleasant yarn and appropriate needles, set a time and place for a session of 15 to 20 minutes, chose a comfortable setting, add some relaxing music if you please.  Depending on your skill level, chose an appropriate pattern, that will allow you to perform it easily and give you a sense of accomplishment. Remember that learning new patterns does not make part of the yoga process, as it is creating new connections in your brain and involves a mental challenge. For achieving relaxation through knitting, you should be in the flow – letting the hands create through automatized movements. Busy hands equal free to focus on here and now.

Knit! Be present! Create!

The Strickcafe takes place every first Thursday of the month in Haus der Religionen in Bern from 9 till 11 AM. Free of charge.

Über Irina Ciorba

I started my journey by studying Psychology (at Bucharest University, Romania). As I advanced through the Master and Coach programmes with my NLP studies (at the Kutschera Institut, Austria), it became clearer and clearer that this is what I want to do with my life – accompany people in their journey towards a better life, full of joy and positive feelings. I’ve been working as a coach for the past 10 years and I’ve created and implemented personal developed programmes for children together with partners from Romania and Switzerland.

Zeige alle Beiträge von Irina Ciorba →

Schreibe einen Kommentar