Who Cares? – Tour de Lorraine

Tour de Lorraine

 One lady that I know works like a slave. She works for two: for herself and for her boss. Her boss is a very respectable man. So respectable that he spends most of his time on social networking sites and the woman dares to say nothing. His salary and her salary are as far from each other as the sun from the moon. Who cares.

The man that I know was fired after more than 20 years of work in a company he sacrificed all his life for. Restructuring. Nothing personal. This man is just 2 years before the retirement and he has to take a course of how to write your CV with people thirty years younger than him. He could teach them himself. But who cares!

Another person I knew came to Switzerland hoping to find new future for herself and her children. She believed in fairness and justice. Should it not be one and only way when you live in the heart of Europe? But her husband continues beating her up. In front of her children. She swallows her lost illusions and puts oversized clothing to cover her scars. People who do not know her think she is a freak. In the previous life back home she worked at the university. In her new life she goes and cleans in the school where her children study. The neighbours know everything but nobody cares.

There was also a very young boy who had a heart attack because nobody took proper care of him. He was found unconscious and assumed to have an overdose. Nobody took him to the hospital. Nobody verified whether he really had an overdose. He passed out all alone on the police station. Nobody took proper care of him. Who cares?

When questions like this start to escalate, one day they just collapse on our heads like one big avalanche. Like this one big avalanche in Disentis. Did you see it in the news? I don’t think that nobody cared. Why do we care so much about some issues and ignore the other ones? Diminish them. Pretend that they do not concern us. If not us, if not you, if not me who will care about them then?

Somehow, somebody does care. Lucify is among those who care. We provide space for those who care and give voice to those who want to step out of silence. Do you want to step out? To start with, take piece of paper, write down what bothers you. This white piece of paper can be virtual, just in your mind but somehow you need to fill it in with the meaning. Because if you don’t, somebody else might do it for you. So, you better be active. How much do you care? What is your care made of? The beholder of the care is you. And if you have chaos in your head, just like this avalanche in Disentis, the best way to start sorting things out is to help others. To become the one who cares.

Here in Lucify we do care about asking right questions and searching for best answers. That is why our team stepped out on the streets to ask people the one and only important question: who cares? By this video we hope to attract more public attention to the issues that deserve to be spotlighted. The care starts from tiny details. This time the “care” will be on public agenda. This time the “care” will make a tour.

The tour de Lorraine. During four days, from the 17th to the 20th of January, in series of workshops, concerts, films and discussions we will talk about the care-work. So, get your head out of your electronic device, put your shoes on and show that you care. Go on a tour. The tour of caring. Tour de Lorraine.

(Text: Anna Butan)

Schreibe einen Kommentar

Who Cares? – Tour de Lorraine

Tour de Lorraine

Ich kenne eine Frau, die schuftet wie ein Sklave. Sie arbeitet für zwei: Für sich und ihren Vorgesetzten. Ihr Chef ist ein sehr respektierter Mann. So respektiert, dass er die meiste Zeit auf den sozialen Netzwerken verbringt und sie sich nicht getraut, sich darüber zu äussern. Sein und ihr Lohn liegen so weit auseinander wie die Sonne und der Mond. Who cares?

Ein Mann wurde entlassen, nachdem er der Firma zwanzig Jahre seines Lebens geopfert hatte. Restrukturierung. Nichts Persönliches. Zwei Jahre vor seiner Pensionierung muss er mit dreissig Jahre Jüngeren Kurse besuchen in denen man lernt, wie man einen CV verfasst. Er selbst könnte es ihnen beibringen. Aber wen kümmert’s?

Jemand den ich kenne kam in die Schweiz in der Hoffnung, hier eine neue Zukunft für sich und ihre Kinder zu finden. Sie glaubte an Fairness und Gerechtigkeit. Aber ihr Ehemann verprügelt sie. Vor ihren Kindern. Sie schluckt ihre zerstörten Illusionen und versteckt ihre Wunden unter weiten Kleidern. Menschen, die sie nicht kennen, denken sie ist ein Freak. In ihrem früheren Leben arbeitete sie an der Universität. In ihrem neuen Leben putzt sie die Schulzimmer ihrer Kinder. Die Nachbarn wissen Bescheid. Aber es kümmert niemanden.

Dann war da dieser Junge, der einen Herzinfarkt erlitt, weil sich niemand kümmerte. Er wurde bewusstlos aufgefunden und man ging von einer Überdosis aus. Aber man brachte ihn nicht ins Krankenhaus. Niemand bestätigte, dass er wirklich unter Drogeneinfluss stand. Er verstarb auf der Polizeistation, alleine in einer Zelle. Niemand kümmerte sich um ihn. Who cares?

Wenn solche Fragen zu eskalieren beginnen, kollabieren sie eines Tages über unseren Köpfen wie eine grosse Lawine. Wie jene in Disentis. Haben Sie das gesehen in den News? Ich glaube nicht, dass das niemanden gekümmert hat. Warum beschäftigen uns gewisse Themen so sehr, während wir andere ignorieren? Vorgeben, dass sie uns nichts angehen? Wenn nicht wir, wenn nicht Sie, wenn nicht ich, wer kümmert sich darum?

Doch einige kümmern sich. Lucify.ch gehört zu jenen, die sich kümmern. Wir schaffen Raum für alle, die es kümmert und wir verhelfen denen zu einer Stimme, die das Schweigen brechen wollen. Willst du ausbrechen? Um damit zu beginnen, nehme als erstes ein Blatt Papier und schreibe auf, was dich beschäftigt. Weil, wenn nicht, dann tut es vielleicht jemand anders. Sei selbst aktiv. Wie wichtig ist es dir? Woraus besteht dein Einsatz? Du bist der Hüter deiner Fürsorge. Und wenn in deinem Kopf ein Chaos herrscht wie die Lawine in Disentis, dann solltest du anderen helfen. Denn nichts hilft besser um die Gedanken zu ordnen. Jemand zu werden, der sich kümmert.

Hier bei Lucify.ch kümmern wir uns um die wirklichen Fragen und suchen nach den besten Antworten. Darum gingen wir auf die Strasse und stellten den Leuten die einzig wichtige Frage: Who cares? Wir hoffen, mit diesem Video die Öffentlichkeit verstärkt auf Themen aufmerksam machen zu können die es verdienen, beleuchtet und thematisiert zu werden. Fürsorge beginnt in kleinen Details. Nun wird sie in den Mittelpunkt gerückt. „Care“, die Fürsorge, gerät in den Fokus.

Die Tour de Lorraine. Während vier Tagen, vom 17. bis 20. Januar, wird in Workshops, Filmen, Diskussionen und an Konzerten über Care-Arbeit gesprochen. Stell deine elektronischen Geräte ab, zieh deine Schuhe an und zeige, dass du dich kümmerst. Geh auf Tour. Die Tour der Fürsorge. Tour de Lorraine.

(Text: Anna Butan)

 

Schreibe einen Kommentar