Interview: Kirtimalini Gadre über das Unternehmertum während der Pandemie

Warning: A non-numeric value encountered in /customers/5/3/8/lucify.ch/httpd.www/wp-content/themes/cuckoo/single.php on line 59 Interview: Kirtimalini Gadre über das Unternehmertum während der Pandemie

eoMultilanguage

Parul Chhaparia

Manche Menschen streben danach, Unternehmer zu werden, andere folgen einfach ihrer Leidenschaft für etwas und werden schließlich einer. Kirtimalini Gadre, ein bekannter Name im indischen Kreis in Zürich und den Feinschmeckern in der Schweiz, hat einen langen Weg zurückgelegt, um endlich das zu tun, was sie zu tun glaubt – Kochen.

Noch während ich diesen Artikel schreibe, bin ich sicher, dass sie in ihrer Küche sein muss und eine ihrer Spezialitäten für ihre Kunden kocht.

Kirti, ein ehemaliger IT-Experte und autodidaktischer Koch, stammt aus sehr bescheidenen Verhältnissen in Maharashtra, Indien. 2006 kam sie zu ihrem Mann in die Schweiz. Nachdem Kirti etwa 23 Jahre in der IT-Branche in Deutschland und der Schweiz gearbeitet hatte, entschied sie sich 2018 schließlich, ihren Job zu kündigen und startete 2019 ihr Food-Unternehmen ‘Kirti’s Kitchen’ in Vollzeit.

“Ich wollte schon immer kochen. Ich habe jedoch einen Job angenommen, weil das eine Notwendigkeit war. Es gab keine andere Wahl, mein eigenes Unternehmen zu gründen. Aber jetzt denke ich, dass es an der Zeit ist, endlich meiner Leidenschaft nachzugehen. Ich habe immer viel ehrenamtlich für Wohltätigkeitsveranstaltungen gekocht, Freunde. Aber jetzt möchte ich es professionell angehen. Ich will das grösste Lebensmittel der Schweiz sein,” teilte sie lucify.ch im Interview mit.

Das erste Jahr des Geschäfts war sehr lohnend. Sie war in Zürich bereits für Hausmannskost bekannt, sodass die Kunden ohne großen Marketingaufwand kamen. Mit der Pandemie wurde es jedoch schwierig. “Die Büros sind seit mehr als einem Jahr geschlossen. Ich habe alle meine Bestellungen für das Firmenessen verloren, es gab keine gesellschaftlichen Veranstaltungen, also waren auch die Bestellungen für das Party-Catering weg. Es gab Zeiten, da dachte ich an die Zukunft meines Unternehmens und wie wir überleben würden. Aber es war für alle eine schwere Zeit. Also habe ich an meinem Geschäftsmodell festgehalten und überarbeitet. Anstelle von Mittagessen begann ich, Abendessen anzubieten. Es hat funktioniert”, sagte sie.

Es war nicht das erste Mal, dass dieser Food-Enthusiast versucht hatte, in ein Food-Unternehmen einzusteigen. 2015 hatte sie sich aus persönlichen Gründen entschieden, ihren IT-Job zu unterbrechen. Während dieser Zeit begann sie Experimente mit einmal wöchentlichen Lunchboxen für die Firmenzentrale in Zürich. Es wurde sofort ein Hit. “Dieses Experiment hat mein Vertrauen in das Lebensmittelgeschäft bestätigt. Ich war zuversichtlich, dass ich nicht nur überleben, sondern auch erfolgreich sein würde, wenn ich mich darauf einlasse.”

Kirtimalini Gadre, eine indische Geschäftsfrau

Sie kehrte 2016 zur IT zurück, um dann mit viel stärkerer Entschlossenheit und Energie wieder zum Kochen zurückzukehren. „Es war nicht so, dass ich mich von IT langweilte. Es war eher so, wenn ich jetzt nicht meiner Berufung folge, dann wann.“ Außerdem hatte mein Geschäftspartner zu diesem Zeitpunkt eine Küche erstellt, die rechtlichen Rahmenbedingungen waren abgeschlossen, die Basis war also fertig.

“Die Entscheidung fiel mir nicht leicht, da ich ein unsicheres Land betrat und einen sehr lukrativen Job hinterließ. Aber dann habe ich weitergemacht,” fügte sie hinzu.

Sie hat ihren Sprung gewagt und wurde gut belohnt. Doch wie alles andere hat das Coronavirus auch ihr Geschäft auf den Kopf gestellt. Jetzt versucht sie ihr Bestes, um über Wasser zu bleiben, indem sie ihr Geschäft optimiert und neue Wege findet, um mehr Aufträge zu erhalten.

“Manchmal bin ich unglücklich, weil es im Moment wirklich harte Arbeit ohne viel Verkauf ist. Wegen der Pandemie bin ich von 99 auf Null gekommen. Aber zurück in die IT wollte ich nicht. Also habe ich meine Kunden im Vertrauen genommen. Ich fragte sie, ob sie Hauslieferungen wünschen. Dementsprechend wechselte ich zu Essenslieferungen. Aber bei Lieferungen war es wegen Corona schwierig, Hilfe zu finden. Zum Glück habe ich meinen Führerschein. Jetzt koche, putze und packe ich nicht nur, sondern stelle meine Lebensmittelkartons auch bei den Kunden ab. Das ganze Jahr war so,” erklärte sie die Herausforderungen.

Jetzt macht sie Essenslieferungen. “Ich bin keine gelernte Kauffrau. Es sind meine praktischen Erfahrungen im Lebensmittelgeschäft, die mich viel über das Geschäft gelehrt haben. Ich habe mein Geschäftsmodell der aktuellen Situation angepasst. Zum Glück sind mir fast 60 % meiner Kunden sehr treu. Das macht es einfacher, weiterzumachen,” teilte sie mit einem Lächeln mit.

Was sie auch am Laufen hält, sind die kleinen, aber bedeutenden Erfolge. “Ich habe keinen Abschluss in Betriebswirtschaft. Heute bin ich aber froh, dass ich trotz der für das ganze Geschäft schwersten Zeit keine Verluste mache. Tatsächlich bin ich stolz darauf, dass ich jetzt Leute beschäftige. Einige sind auf Dauer, andere auf Anforderungsbasis. Ich meine, es gibt noch kein sehr großes Team, aber für mich zählt jeder kleine Schritt.”

Ende der Geschichte, ich bin sehr glücklich und immer noch motiviert, teilte sie mit einem breiten Lächeln mit.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

0 0
Written by
Parul comes from India. She has worked as a business journalist for over nine years with many English publications in India. Here she works as a content manager with a tech start up. She loves to write about people, culture, travel, business and anything that piques her curiosity.

Was denkst du darüber?

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

%d bloggers like this: