“Unsichtbar in Zeiten der Pandemie”: Gibt es Lösungen?

Die Pandemie hat unsere Welt auf den Kopf gestellt, besonders für Migrantinnen und Migranten war es eine harte Erfahrung, aber gibt es eine Hoffnung? Gibt es positive Lösungen?
Diese Fragen stellt Sozialanthropologin und Forscherin im Bereich Migration und Interkulturalität Saadet Türkmen in Gesprächen mit Frauen unterschiedlicher Herkunft, Berufe und sozialer Stellung. 
“Unsichtbar in Zeiten der Pandemie” war eine Podiumsdiskussion zur Ausstellung “Ausnahme-Zustand” in Politforum Käfigturm

Im Gespräch mit Itziar  Marañón (Projektleiterin und Stv. Leiterin Fachstelle für Migrations- und Rassismusfragen der Stadt Bern), Maya Taneva (Kulturwissenschaftlerin, Journalistin und Autorin),  Anna Butan, (Journalistin und Schriftstellerin) und Hendrin Ibrahimi (BFF Schülerin, Flüchtlingsfrau und alleinerziehende Mutter) reflektiert Moderatorin nicht nur über Isolation, Herausforderungen und wirtschaftliche Folgen auf Frauen, sondern auch über Solidarität, Bewältigungsstrategien, Gemeinschaftsgefühl und situatives Lernen.

Was denkst du darüber?