Coronas Göttliche Verbindung

Warning: A non-numeric value encountered in /customers/5/3/8/lucify.ch/httpd.www/wp-content/themes/cuckoo/single.php on line 59 Diya light with the black backgroud

eoMultilanguage

Parul Chhaparia

Es gibt zwei Arten von uns. Diejenigen, die in einer Krise Frieden mit ihrem Glauben und ihren Traditionen finden und die anderen, die in einer Krise mit ihrem Glauben kämpfen. In den letzten zwei Monaten, während der zweiten Coronavirus-Welle in Indien, war das, was ich in meinem Dorf erlebte, der extreme type ein.

“Didi (Schwester) Ich werde morgen nicht kommen,” sagte mein Babysitter. Zusammen mit Hunderten anderer Frauen aus ihrem Dorf ging sie zu einem besonderen Gottesdienst, um den neuen Teufel – “Covid-19” – abzuwehren. Ehrlich gesagt war ich nicht überrascht. In den zwei Monaten meines Aufenthaltes war dies nicht das erste Mal, dass ich in meinem Dorf von öffentlichen Versammlungen dieser Größenordnung hörte oder sah.

Selbst als die schwere zweite Welle von Covid-19 ihren Höhepunkt erreichte, kamen (nach wie vor) viele Hochzeitszüge am Tempel in der Nachbarschaft an, um Gottes Segen für das neue Leben des Bräutigams zu erbitten. Es gab Live-DJs, gefolgt von Hunderten von Menschen, die tanzten und die bevorstehenden Tage des Brautpaares feierten, ohne sich der Existenz eines Virus namens „Corona“ bewusst zu sein.

Was für mich wie ein totaler Hohn auf “Coronavirus-Regeln und -Einschränkungen” und “Wissenschaft” aussah, fühlte sich für die Nachbarn völlig normal an. Einer von ihnen sagte uns sogar: “Wir werden euch nicht zu einer Hochzeitsveranstaltung einladen, weil ihr euch zu viele Sorgen wegen Corona macht.” Sogar der Priester im Tempel sagte uns, dass ‚keine Korona die Türen des Tempels betreten wird‘.

Da ich in Indien geboren und aufgewachsen bin, bin ich mit den religiösen und sozialen Systemen hier bestens vertraut. Dieses Mal fühlte sich diese ganze Spiritualisierung des Coronavirus jedoch unpassend und unangenehm an. Interessanter war es, über ähnliche Nachrichten zu lesen, bei denen sich auch Menschen in anderen Bundesstaaten des Landes versammelten, um „Corona Mata (Mutter)“ anzubeten, um der Ungeheuerlichkeit der Pandemie ein Ende zu setzen. Sogar in meinem Heimatstaat Uttar Pradesh gab es viele Berichte über den Bau von Göttinnen-Corona-Tempeln, um den tödlichen Virus in Schach zu halten. An manchen Orten trägt auch das Idol Corona Mata die Maske.

Spiritualität und religiöser Glaube spielen eine wichtige Rolle bei der Reduzierung von Krankheiten, da sie Hoffnung und Positivität bringen. Die zweite Welle von Covid-19 war in Indien gnadenlos. Es hatte den Danse macabre gebracht, der viele ihr Leben lang versteinern würde. Der positive Geisteszustand war dringend erforderlich.

Dies war sicherlich nicht das erste Mal, dass göttliche Intervention gesucht wurde, um Pandemien ein Ende zu setzen. Im Jahr 2012 gab es einen Nachrichtenbericht, der besagte, dass in einer Bundesstaaten “Moskito-Gott“ verehrt wurde, um Dengue-Fieber abzuwehren. Im Zusammenhang mit Covid-19 gibt es Berichte, die darauf hindeuten, dass die Pandemie den religiösen Glauben gestärkt hat.

Wie viel ist jedoch nicht viel in einer Zeit, in der der einzige Weg, sich vom Virus fernzuhalten, darin besteht, menschlichen Kontakt zu vermeiden, frage ich mich. Wie kann das Beten zur Gottheit in einem Tempel Erholung bieten, wenn es den Coronavirus-Richtlinien vollständig widerspricht?

“Das Problem ist nicht, dass die Leute hier nicht vorsichtig oder besorgt sind. Das Problem ist, dass wir in den abgelegenen Gebieten nur sehr wenig Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Vergessen Sie die medizinischen Einrichtungen, ein Großteil der Bevölkerung in diesen Gebieten ist auf das Tageseinkommen angewiesen, sie können sich eine Quarantäne nicht leisten. Deshalb ist es der letzte Ausweg, sich an Gott zu wenden, um weiterzumachen und in Sicherheit zu bleiben,” erklärte meine Mutter es mir auf die einfachste Art und Weise.

Es macht Sinn, überzeuge ich mich selbst. Aber wie weit können wir damit gehen? Ich frage mich immer noch.

Haftungsausschluss: Die in dem Artikel geäußerten Ansichten und Gedanken gehören ausschließlich der Autorin und basieren auf ihrer persönlichen Erfahrung während eines kürzlichen Besuchs in Indien. Der Text soll nicht die Gefühle irgendeiner Religion, Weltanschauung, Einzelperson oder Gemeinschaft verletzen.

Ähnliche Geschichten lessen

https://bit.ly/3cC5KMp

https://bit.ly/35baowS

https://bit.ly/3vjqUFA

https://bit.ly/3vfOzqI

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

3 0
Written by
Parul comes from India. She has worked as a business journalist for over nine years with many English publications in India. Here she works as a content manager with a tech start up. She loves to write about people, culture, travel, business and anything that piques her curiosity.

Was denkst du darüber?

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

%d bloggers like this: