Schwarze Frauen hinterlassen ein Vermächtnis: Lesung “I will be different every time…” während der Tour de Lorraine

Warning: A non-numeric value encountered in /customers/5/3/8/lucify.ch/httpd.www/wp-content/themes/cuckoo/single.php on line 59 Schwarze Frauen hinterlassen ein Vermächtnis: Lesung “I will be different every time…” während der Tour de Lorraine

eoMultilanguage

Vom 30. April – 13. Mai die 21.Ausgabe von “Tour de Lorraine” fand in Bern statt. In diesem Jahr standen Workshops-Reihen, Diskussionsabende, Lesungen und Filmvorführungen unter einem Motto:  “Tour Décolonial: Köpfe und Herzen dekolonisieren”. 

Die Lesung “I will be different every time – Schwarze Frauen in Biel” (2020, Verlag Die Brotsuppe) hat unsere Aufmerksamkeit erregt.

Das Buch beginnt mit dem Zitat der amerikanischen Autorin und Feministin, das den Ton für die folgenden Geschichten von Frauen vorgibt, die danach streben, sich selbst zu definieren, sichtbar zu machen und ihre Identität zu manifestieren.

«If I didn’t define myself for myself, I would be crunched into other people’s Fantasies for me and eaten alive» (Audre Lorde).

Die zweisprachige Stadt Biel/Bienn hat eine multikulturelle Bevölkerung. Egal ob schwarze Frauen bereits als Schweizerinnen geboren wurden, aus Amerika und Afrika kommen oder als Asylbewerberinnen flüchten – ihre Geschichten und ihr Schicksal werden kaum wahrgenommen. Das Buch über Black History zielt darauf ab, diese Ungerechtigkeit zu korrigieren.

Lucify hat mit der Dichterin und Mitherausgeberin Fork Burke über das Buchprojekt gesprochen.

Die Einzigartigkeit des Projekts besteht darin, dass das Buch nicht auf eine bestimmte künstlerische oder belletristische Form beschränkt ist. Es ist reich an einer Vielzahl von Erfahrungen  und Erfahrungsberichten: von Memoir-Schnitte bis Fotografie sowie literarische und andere künstlerische Beiträge.

Das Buch ist vor allem als Zeugnis für die kommende Generation gedacht. Es ist momentan meistens so, das schwarze Kinder leider in die Schulen mit weisser Geschichte bekannt gemacht werden. Die einseitige Sicht der Ortsgeschichte macht es für sie problematisch, Selbstidentifikation, Zugehörigkeit  und Selbstwertgefühl zu entwickeln.   

Die Herausgeberinnen des Buches hoffen, die Dinge zum Besseren zu verändern und eine evident sichtbare Spur der schwarzen Frauen in der Schweizer Geschichte zu hinterlassen.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 0
Written by
Anna speaks French, German, English and Russian. She obtained a Master Degree at the University of Bern (Cultural Studies) and a Bachelor at the Lomonosov Moscow State University (Philology). Anna has big interest in such themes as: identity, cultural hybridity, music, and raising children in multicultural context. She is convinced that our children can teach us a lot. They are not born with stereotypes but they risk to acquire them later under external circumstances. Our task as parents is to help them grow as conscious and culture-aware humans.

Was denkst du darüber?

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

%d bloggers like this: