Heimweh Kennt Keine Grenzen und Pandemie

Heimweh Kennt Keine Grenzen und Pandemie

eoMultilanguage

Am 1. Juli in einer Sitzung über Massnahmen zur Pandemie und Ferien in Risiko Länder, eine Moderatorin erzählte uns eine schwierige Rückreise von ihrem Bruder.
Weil diese Geschichte mich sehr berührte, nahm ich mit ihm Kontakt auf.

Maximiliano (Max)  ist ein junger Italiener, der in Kenia, Afrika, lebt.
Er ist dort in verschiedenen Projekten tätig.

Im März 2020 will Max zur Heimat zurück, um seine Familie zu besuchen. Die ersten Coronafälle sind auch da präsent, sind jedoch sehr wenige Fälle.
Von einer Pandemie ist in Kenia also noch nicht die Rede, jedoch in Norditalien, wo seine Familie lebt, doch. In der Nähe von Padua befindet sich eine ganze Gemeinde bereits in der Quarantäne.

Sein Flugticket hat er die Woche zuvor gebucht. Am 12. März soll er seine Reise antreten.

Der Plan ist erst die Strecke von Malindi nach Nairobi mit einem internen Flug, dann direkter Flug von Nairobi nach Rom in Italien.

Normalerweise dauert die Reise insgesamt sieben und ein halb Stunden.

Als er in Nairobi ankommt, bekommt er eine Nachricht von seiner Reiseagentur:  Kein Flug darf mehr in Rom landen. Die Italienische Grenze ist geschlossen.
Als Option gibt es eine Zwischenlandung in Amsterdam. Jedoch ist Amsterdam noch sehr weit weg von seinem Ziel.

Einen Flug nach Mailand, Bergamo oder Venedig oder auch Bologna hätte Max sicher bevorzugt.

Alle Grenzen Italiens sind aber mittlerweile geschlossen wegen Corona.

Um so nahe wie möglich an seinem Zielort zu sein, wählt Max die Möglichkeit, nach Frankfurt zu fliegen via Amsterdam. Von Frankfurt wird er dann seine Reise nach Innsbruck weitergehen.

Erst in Amsterdam gelandet, sieht er einzelne Passagieren, die einer Schutzmaske tragen.

In Frankfurt ist dann die erste Familie zu treffen, die eine Schutzmaske hat. Der Virus ist zwar eine Tatsache, jedoch benehmen sich nicht alle konsequent. 
Wohlgemerkt: Bei seiner Abreise in Kenia – also Afrika und nicht Europa – Max wurde zum ersten und einzigen Mal das Fieber gemessen und alle Angestellten des Flughafens waren passend zum Corona angezogen, also mit Schutzkleidung inkl Stiefeln!


In Innsbruck gelandet, ist er schon seit 2 Tagen unterwegs. Auch hier die Wenigsten tragen eine Schutzmaske. Während er unterwegs war, hatte die österreichische Regierung die Schliessung der Grenze zu Italien beschlossen. Es ist 13:30 Uhr.

Sein Gepäck ist nicht angekommen. Am Schalter wird er informiert, dass seine Koffer in Amsterdam sind. Auch hier tragen die Angestellten noch keine Schutzmaske.

Nach langen Abklärungen erfährt er, dass seine Koffer erst um 22:30 Uhr in Innsbruck entgegengenommen werden können.
Zu spät, jede Minute zählt. Es gibt immer mehr Sperrzonen. Italien zu erreichen, ist keine leichte Aufgabe. Zusammen mit seinen Geschwistern, die mit ihm konstant telefonieren, sucht er nach Lösungen.


Ein Auto zu mieten, um 150 km zu fahren, ist mittlerweile sehr teuer geworden: 700,00 Euro statt die üblichen 20-50,00 Euro, also mehr als die Kosten für den Flug von Afrika nach Italien. Ein Lastwagenfahrer zu fragen, ob er mitfahren darf, ist nicht möglich, weil kein Verkehrsmittel über die Grenze darf. Kein Taxi steht mehr zur Verfügung. Die Angst und die Sorgen wegen der Pandemie spürt man mehr und mehr. 

Dann kommt die Lösung. Die Koffer werden nach Zürich geflogen, wo seine Schwester lebt. Niemand kann sie in Innsbruck abholen. Sein Bruder hat mit einem englischen Kunden, der in der Nähe von Innsbruck wohnt, telefoniert. Er ist bereit ihm zu helfen, weil er die ernsthafte Lage versteht. Der Engländer holt ihn am Flughafen ab. Es ist eine gute Stunde Fahrt. Er fährt ihn bis zur Brennergrenze, nicht über, das darf er nicht.  

In der Zwischenzeit hat Max erfahren, dass der letzte Zug von Brenner nach Bozen um 18:00 Uhr abfährt. Es ist der letzte Zug von diesem Bahnhof.

Der Brenner liegt im Schnee. Max trägt noch seine Sommerkleider und Sandalen: Er kommt ja von Malindi und seine Winterkleider sind im Koffer irgendwo in Europa unterwegs.
Er überquert die Grenze im Brenner zu Fuss, im Schnee, mit den Sandalen. Er friert. Es ist ihm kalt, sehr kalt.

Im Bahnhof angekommen, alles ist geschlossen. Es ist kälter geworden. Der Warteraum am Bahnhof ist geschlossen: wegen Corona. Er sieht wie viele Menschen zur Toilette laufen. Das ist der einzige Ort, der offen ist. Um die Kälte zu vermeiden, entscheidet er sich auch, dort auf seinen Zug zu warten.

Er hat auch kein Bargeld dabei. Der Bancomat funktioniert nicht.

Der Zug fährt endlich ab, kein Passagier im Zug bis in Bozen.

Von Bozen ging dann seine Reise noch per Zug weiter, bis zur Endstation Rovereto, wo sein Bruder auf ihn hätte warten sollen.

Doch in Rovereto angekommen, war sein Bruder noch nicht da. Polizisten hatten ihn angehalten, weil in Italien wegen der Sperre, verboten war, ausserhalb der eigenen Gemeinde zu fahren.
Aber auch Max wurde von der Carabinieri angehalten. Sie wollten wissen, von welchem Land er gekommen war. Als er «Kenia» antwortete, die Carabinieri hatten sich aus Panik einige Schritte von ihm entfernt.


Max, sehr enttäuscht von dieser Befragung, sagte ihnen: «Ich bin 32 Stunden gereist vom Sommer in den Winter, von einem Land mit wenig Coronafällen zu einem Land in der Quarantäne. Ich habe kein Covid hierhergebracht. Ich bin jetzt hier und könnte mich hier eventuell anstecken.»

Schlussendlich dürfte er gehen und auch sein Bruder war angekommen. Endlich ist er mit seiner Familie, mit lieben Menschen, zusammen.

Drei Tage später sind auch seine Koffer bei seiner Schwester in Zürich angekommen.
Zwei grosse Koffer mit seinen Kleidern und mehrere Kilos Früchte aus Afrika, die in der Zwischenzeit wirklich sehr reif geworden waren. 

Trotz allen ist Max froh, dass nach all diesen Schwierigkeiten er in Italien wohl auf war, in seiner Heimat, wo seine Freunde und Kollegen und nicht zuletzt seine Verwandten leben.


Lieber Max
Ich möchte mich bei Dir bedanken, dass du mit uns diese Geschichte geteilt hast.
Oft auch in unseren Ländern wollen einige Polizisten die Helden spielen.
Aber die Helden sind nur Menschen wie du.
Italien bleibt das Land der Liebe.

Und immer wenn ich an deine Reise zurückdenken werde, werde ich mit dir von weiten an singen:
Libertà …..

Ma nasce un sole nella notte e nel cuore dei deboli
E dal silenzio l’amore rinascerà
Libertà …..

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

0 0
Written by
Hava Kurti Krasniqi ist Albanerin aus dem Kosovo. Die Journalistin lebt in Zürich und arbeitet als Scriptwriterin und Buchautorin. Ihr neuestes Buch ist über Geschichten vom Fussball Feld. Sie ist auch als Kulturvermittlerin und Moderatorin beim Femmes Tische engagiert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.