Ein Verrückter spricht und ein Weiser hört zu

Ein Verrückter spricht und ein Weiser hört zu

eoMultilanguage

Haben wir uns genügend Zeit genommen, um den Schock zu verdauen?

Sind wir daraus erwacht?

Sind wir tatsächlich noch bei Verstand?

Können wir noch sehen? Können wir noch hören?

Wenn wir noch über die Nasenspitze hinaussehen können, dann können wir in der Tat sehen, was weiter weg ist. Sind es verborgene Wahrheiten oder sind es gefälschte Wahrheiten?

Ist es ein Produkt der Natur oder ist es menschengemacht?

Der neugeborene Abkömmling des Stammes der Wirtschafts-Viren hat den Thron erklommen. Er wurde im Osten geboren, so die Mär. Innert Stunden hat er lieben und laufen gelernt und kaum entwöhnt, machte er sich auf, um im Westen seine Verbrechen zu begehen. Er ist ein professioneller Dieb mit vielen Identitäten. Ein Dieb, der von Bank zu Bank geht. Keine Überwachungskamera schafft es, ihn während seiner Mission zu filmen. Ein Erdrossler, der kein Tatwerkzeug braucht, um einem den Atem abzuschnüren. Tag und Nacht schleicht er sich in die Häuser von uns allen und nimmt von ihnen Besitz. Ein Sadist er,und habgierig dazu. Er hat uns allen die Taschen geleert und keinen Rappen übrig gelassen.

Er befindet ich im Halbfinale der Weltwirtschaft. Wo auch immer sein Niesen gehört wird, schliesst sich tausendundeine Tür. Nur die Türen der Mägen bleiben offen. Esst viel, so gibt es keinen Unterschied zwischen jenen, die gestern hungerten und jenen, die morgen hungern werden. Sprecht einen Toast aus auf den Abgang derer, die ihr ganzes Leben lang gespart hatten und denen ihr innert eines Moments alles genommen habt. Das Klirren der Gläser war lauter als das Klingen der gedämpften Kirchglocken. Kein Gebet mehr an den Herrn der Kirchen, der Moscheen und der Synagogen. Alle Gotteshäuser sind geschlossen, kein Gesang mehr, und keine Rezitationen. Keine Sterbegebete mehr, keine Kränze mehr auf dem Haupt der Bräute.

Mein lieber Grossvater

Bleib zuhause oh mein Grossvater und schwatz nicht so viel, denn ich ertrage deinen Mundgeruch nicht mehr.  Grossvater, bleib zuhause, denn auch dein Geschwätz ist altersschwach geworden. Ich habe nicht genügend Zeit, um mir dieses ganze Geschwätz anzuhören. Ich bin nicht so geduldig wie du, lieber Grossvater. Bleib zuhause und geh ja nicht an die Fenster, denn die könnten gefährlich für die Gesundheit sein. Und du, Grossmutter, bleib du auch zuhause. Es bleibt nicht mehr viel Wäsche zu waschen für dich. Es bleibt dir jedoch viel Zeit, um alleine vor dem Fernseher zu sitzen und dir allerlei Programme anzuschauen, die dir die neusten Tipps zeigen, wie man sich die Hände wäscht. Ja, Grossmutter, sei nicht überrascht und lerne. Öffne den Wasserhahn, lass das Wasser über deine Hände strömen, gebe Seife zu und verteile sie komplett und dann zähl bis dreissig. Kannst du etwa nicht bis dreissig zählen, Grossmutter? Ich dachte, dass du es gewesen warst, die es mich gelehrt hatte!

 

Hütet euch, oh Grosseltern! Versteckt die Schlüssel und öffnet uns Sprösslingen weder Türen noch Fenster. Denn wir sind die grösste Gefahr für euer Leben,wie es heisst. Nur der eine neue Sprössling wird euch besuchen. Er wird nicht an eure Tür klopfen, sondern er wird durch die Wände brechen, wann immer es ihm beliebt.

Geht nicht zum Arzt, wenn es euch in der Brust drückt. Bleibt Gefangene des einen Meters Abstand und nehmt jeden Morgen und jeden Abend eine kleine Dosis von dieser Medizin. Sie hat überhaupt keinen Geschmack, ist aber von schneller Wirkung. Sie hält euren Atem entsprechend eurem Alter zurück. Angst ist eine Medizin, die von Gefängniswärtern hergestellt wird, nicht von Ärzten. Ja, dieses Jahr werden unsere Gehirne mit Seife und Shampoo der allerbilligsten Art gewaschen. Tag und Nacht werden unsere Gehirne gewaschen, bis dass sie kleiner werden als dieser kleine Sprössling, der den Thron erklommen hat und uns alle mit sauberen Händen ohrfeigte. Ein Mörder, der uns alle in die Bäder zwischen Wasser und Seife gesperrt hat. Streckt uns nicht eure Hände entgegen, denn wir schütteln keinem die Hand, dessen Hände durch unsere Verstorbenen beschmutzt wurden.

Fortsetzung folgt bald…….

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

0 0
Written by
Zaher Al Jamous ist in Daraa im Süden Syriens geboren. Nach einem Studium in englischer Literatur an der Universität von Damaskus unterrichtete sie Englisch und arbeitete als Moderatorin und Editorin für den Syrian TV. Nach dem Kriegsausbruch entschied sie, das Land zu verlassen. Nach vielen Schwierigkeiten konnte sie endlich mit ihren drei Kindern flüchten und kam 2015 in die Schweiz. Seit 2017 ist sie Moderatorin der Sendung VOX MUNDI bei Radio RaBe.

Was denkst du darüber?

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

%d Bloggern gefällt das: