Migrant*innen Parlament des Kantons Luzern

Produktion: Lucify.ch @ Luzern, 2020

eoMultilanguage

Als Frau mit Migrationshintergrund treffe ich oft auf Kolleg*innen mit derselben Geschichte. Viele von uns glauben, dass unsere Stimmen hier in der Schweiz nicht gehört werden. Falls dem wirklich so ist, bedeutet das, dass 20% der Bevölkerung in der hiesigen Politik nicht angemessen vertreten werden. Dieses Problem wurde bereits erkannt und es entstanden Studien und Projekte, die sich mit den Herausforderungen der politischen Partizipation von Migrantinnen und Migranten auseinandersetzen. Wie zum Beispiel die Publikation von EKM Terra Cognita über das Projekt Citoyenité.

Im September 2019 wurde im Kanton Luzern das MiP gegründet, das Parlament für Migrant*innen. Ein paar Monate später, stattete Lucify.ch dem MiP im HelloWelcome einen Besuch ab. Während unserer Anwesenheit trafen wir auf einige der Gründer*innen des Projektes, wie auch auf solche, die zum ersten Mal erschienen waren. Wir wollten mehr erfahren über die Motivation, die sie an diesem Projekt teilnehmen liess, wie auch über ihre Strategien und Zukunftspläne.

Das Migrant*innenparlament MiP versucht, eine nachhaltige Basis für eine direkte Demokratie zu schaffen, die auf funktionaler Ebene migrantische Anliegen repräsentiert und vertritt. Es schuf mehrere Arbeitsgruppen zu relevanten Themen, wie zum Beispiel ‚Integration in den Arbeitsmarkt‘ oder ‚Rassismus‘.

Gina Aschwanden, eine der Gründerinnen des MiPs und Koordinatorin der Arbeitsgruppen, erzählte von den Plänen, eine angemessene Vertretung der migrantischen Bedürfnisse im Parlament des Kanton Luzern zu erlangen. Lucify.ch verfolgt die Arbeit des Migrant*innenparlaments weiterhin. Im Oktober 2020 wird die erste Session von MiP im Luzerner Kantonsrat stattfinden. Wir hoffen, dass Lucify.ch dann dabei sein wird, um die Politsession live zu broadcasten.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

3 2
Written by
Maya kommt ursprünglich aus einer politisch und kulturell stark geprägten Region des Balkans: Mazedonien. Sie ist in den 90er-Jahren in der Hauptstadt Skopje in einer Nachkriegsatmosphäre aufgewachsen. Damals gab es weder eine Kunstszene noch Kunst-Vereine. In diesen schwierigen Zeiten hat sie erkannt, wie wichtig es ist, Zeichen zu setzen und dass es Menschen gibt, die kreativ denken und arbeiten wollen. So war sie seit ihrer Jugendzeit mit verschiedenen kleinen und grossen Engagements in der subkulturellen Szene von Skopje aktiv: Kanal 103 Radio, Locomotion Festival, Dream On Festival… Seit 2012 wohnt sie in der Schweiz und studiert Weltliteratur an der Universität Bern am "Center for Global Studies (CGS)". "Es ist meine Vision, eine aktive Gestalterin und Promoterin der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen zu sein, die es in multikulturellen Milieus gibt. Insbesondere interessiert es mich, wie man die Rezeption der zeitgenössischen Kulturszene vertiefen und verbessern kann und Räume zu schaffen für multikulturellen Ausdruck, sowie für die Vermittlung zwischen Kultur und Politik."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.