Binden Nähatelier in Bern


Doreen Bieri-Ngafor von Cho Ngafor Foundation erzählt, warum sie das Projekt von selbst genähte und waschbare Binden gestartet hat.

Die Menstruation ist in kamerunischen Dörfern häufig der Grund, warum die Mädchen in der Schule fehlen. Infolgedessen haben viele Mädchen im Teenageralter keinen Zugang zu Bildung. Darüber hinaus ist das Thema der weiblichen Periode tabuisiert und oft stigmatisiert. Glücklicherweise trägt die von Doreen Bieri-Ngafor organisierte „Cho Ngafor Foundation“ zu positiven Veränderungen bei.

Doreen gründete die Stiftung im Namen ihres Vaters, Cho Ngafor, welcher Lehrer war. In seinem Esszimmer unterrichtete er diejenigen kamerunische Kinder, welche nicht zur Schule gehen konnten, kostenlos. In Gedenken an ihren verstorbenen Vater gründete die Tochter eine Stiftung, um Bedürftigen zu helfen. Die Hauptidee der Organisation ist es, anzuleiten und aufzuzeigen, wie die Dinge verbessert werden können.

Nicht viele Familien in kamerunischen Dörfern können sich Binden leisten und nicht alle Eltern sind bereit über dieses Thema mit ihren Töchtern zu sprechen. Die Tabuisierung des Themas führt zu Informations- und Wissensmangel. Mädchen verwenden alte Decken, Blätter oder getrockneten Spinat. Einige stimmen sexuellen Beziehungen im Austausch gegen Geld zu, um Hygiene Artikel zu kaufen. Doreens Ziel ist es, mit Hilfe von Schweizer Freiwilligen 1.000 waschbare Binden anzuschaffen und jungen Mädchen und Frauen in Kamerun zu zeigen, wie sie die Binden selbst nähen können.

Wie werden die Binden gemacht? Doreen Bieri-Ngafor von Cho Ngafor Foundation erklärt uns, wie sie waschbare Binden mache.


Doreen Bieri-Ngafor von Cho Ngafor Foundation erklärt uns, wie sie waschbare Binden mache.

 

Was denkst du darüber?