Festival der Kulturen und inklusive Mode

Am 23. März findet in Bern ein Festival der Kulturen statt, das Vielfalt und Kreativität feiert. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionswoche gegen Rassismus statt. Martha Kellerhals ist die Organisatorin der Fashion Show für das Festival.

Festival der Kulturen und inklusive Mode

eoMultilanguage

Bitte stellen Sie sich kurz vor.

Mein Name ist Martha Kellerhals, ich organisiere derzeit eine Modeschau für das Festival der Kulturen. Es ist bereits das dritte Festival, aber das erste, bei dem wir eine Modeschau mit jurierten Kategorien veranstalten werden.

Martha Kellerhals

Könntest du bitte mehr über die Modeschau erzählen?

Zuerst etwas über die Art und Weise, wie sie sich auf das Festival bezieht. Das Festival ist ein Fest der kulturellen Vielfalt in der Kunst. Wir haben Musik, Tanz, bildende Kunst usw. Zum ersten Mal werden wir auch Mode präsentieren. Es findet zu Beginn der 9. Aktionswoche gegen Rassismus in Bern statt. Wir alle sind gegen Rassismus. Wir wollen die positive Botschaft vermitteln, die kulturelle Vielfalt zu feiern. Wenn man die Kulturen der Menschen feiert, dann darf man nicht rassistisch sein.

Dieses Jahr habe ich mich freiwillig gemeldet, um die Modeschau zu organisieren. Wir haben fünf Designer aus verschiedenen Ländern. Es gibt eine Jury, bestehend aus drei Juroren, die alle Profis in der Modebranche sind.

Wir haben 20 Modelle und als Designer kommen sie alle aus unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Sie sind keine professionellen Models. Es sind Frauen, die sich freiwillig gemeldet haben, um für die Designer zu modeln, weil sie an das glauben, was sie tun. Also, ich bin sehr glücklich, dass eine so grosse Gruppe von Menschen als freiwillige Helfer zusammenkommen.

Rahma, CEO of „Reyma Say“. Bild: Festival der Kulturen

Wie hat der Auswahlprozess für die Modelle stattgefunden? 

Ich habe im Grunde genommen ein „Plädoyer“ (lacht) – eine Einladung auf Facebook – veröffentlicht, welches dann die Leute mit ihren Netzwerken geteilt haben. Die Menschen sind so zusammen gekommen. Nur wenige Leute habe ich persönlich gefragt. Ich habe auch Fremde auf der Straße gefragt und war wirklich überrascht, dass die Leute offen dafür waren, gefragt zu werden, ob sie teilnehmen möchten.

Eine derjenigen war eine junge Frau, die ich auf dem Bahnhofplatz in Bern sah. Sie ging mit einer Freundin spazieren und ich dachte, sie sei eine Studentin. Ich fragte sie, ob sie teilnehmen möchte, und sie gab mir ihre E-Mail. Es stellte sich heraus, dass sie U-18 Schweizermeisterin im Weitsprung ist! Sie wird für einen der Designer modeln.

Ich habe auch alle fünf Designer gefragt, ob sie selbst modeln möchten, und ich bin sehr froh, dass sie JA gesagt haben. Das ist ein ganz besonderer Aspekt, denn sie werden auch vor den anderen Modellen stehen. So können die Jury und das Publikum ein Gefühl von der Person entwickeln, die hinter der Kollektion steht. Ich musste 20 statt 25 Modelle finden und es hat gut funktioniert. Einige andere Mitglieder des Organisationskomitees des Festivals wandten sich an ihre Netzwerke, was eine große Hilfe war.

Gab es bestimmte Kriterien, denen potenzielle „Modelle“ entsprechen mussten? 

Ich wollte nicht mit professionellen Models arbeiten. Es gibt dafür mehrere Gründe. Ich selbst komme aus der Modebranche. Ich habe viele Jahre in New York als Designer gearbeitet. Ich habe auch einen Bachelor in Bildender Kunst und einen technischen Abschluss in Mode.

Mein Interesse an der Mode geht viel weniger um die Versachlichung von Frauen und Idealisierung, als um die Vermittlung der idealisierten Schönheit. Ich denke, Mode ist für alle da. Für echte Menschen.

Dieser Gedanke war auch für die Designer in Ordnung.

Es gab jedoch auch einen sehr praktischen Grund: Wir hatten kein Budget. Also konnte ich keine professionellen Models einstellen. Ich dachte darüber nach, mich an Frauen zu wenden, die sich in ihrer Haut wohl fühlen. Es braucht ein gewisses Mass an Mut, um sich so in die Öffentlichkeit zu stellen, als Modell. Ich sagte, ich suche keine «klassischen» Modelle, sondern Frauen, die sich in ihrer Haut einfach nur wohlfühlen. Ich war sehr erfreut zu sehen, wie viele Leute sich gemeldet haben. Es gibt tatsächlich viele Frauen, die sich wohl fühlen mit dem, was sie sind. Es hat grosse und Frauen mit dabei. Natürlich müssen sie in die Kleidung der Designer passen, also gab es dort einige Einschränkungen. Ich traf einige eindrückliche Frauen, die mitmachen wollen. Das war das einzige Kriterium. Ich habe gerade die Nachricht herausgegeben und die Leute kamen. Ich habe einige erstaunliche Frauen getroffen. Es kam ganz spontan und natürlich, einfach wunderbar «organisch».

Gab es eine Altersbegrenzung? 

Nein. Tatsächlich wollte ich wirklich Frauen jedes Alters haben. Ich dachte: Das Ideal der Schönheit wird immer jünger und das ist nicht gesund. Das ist der große Einwand, den ich gegen die Modebranche habe. Die kulturelle Vielfalt ist sehr gering. 1980-1990 gab es noch mehr: es gab viele afroamerikanische Modelle, die in Europa gefeiert wurden, aber dann änderte sich das. Auch die Models werden immer jünger. Das ist nicht nur meine Beobachtung. Es geht nicht nur um den Druck, der sich auf Frauen und Kunden ausübt. Das gewisse Ideal zu erreichen, das nicht realistisch ist, betrifft auch die Models selbst. Die Art und Weise, wie sie in dieser Branche behandelt werden, ist wirklich schlecht.

Das Modeln ist eine wirklich schwierige Aufgabe. Es geht nicht nur darum, sich schick zu machen und in schöner Kleidung auszugehen. Es ist wirklich harte Arbeit. Die Models müssen vor den Leuten stehen, die über sie reden, als wären sie nicht da.

Ich denke, dass Frauen auf allen Ebenen als Objekte, als Produkte und nicht als Individuen behandelt werden. Natürlich sind wir alle von einer idealisierten Schönheit angezogen, aber ich denke, es ist wichtig, weibliche Schönheit in all ihren Formen und Größen – und Altersstufen – zu feiern.

Ich kannte alle diese Designer, die Kleidung für Privatkunden, echte Frauen, herstellen. Früher arbeiteten sie mit Frauen, die keine «klassische» Figur haben. Sie arbeiten auch mit einigen älteren Frauen zusammen. Ich habe den Frauen geholfen, sich zu melden. Ich denke, es hat auch eine Frau mit dabei, die über 40 Jahre alt ist. Ich hatte gehofft, Frauen in ihren 50ern, 60ern, sogar 70ern zu finden. Am Ende hatte ich zu viele Modelle.

Bei einer Frau war die Geschichte folgendermassen: Ich verließ die Kirche, als ich Programme abholte und sie eintrat. Es war wirklich erstaunlich, weil sie gerade gekommen ist und ich sie fragte, ob sie modeln möchte. Sie war so gerührt, dass ich sie fragen möchte! Ich war wirklich begeistert, mit ihr zu arbeiten. Aber am Ende konnte ich es nicht, denn der Designer, an den ich dachte, hatte sich bereits für ein anderes Modell entschieden. Sie war die letzte Person und ich musste sie gehen lassen. Ich bin sehr enttäuscht, denn ich denke, sie hat eine sehr schöne Präsenz. Sie ist kein Model, aber sie hat einen wirklich eleganten Stil und ich dachte, es wäre toll, ihr diese Gelegenheit zu geben. Vielleicht nächstes Jahr!

Also, Leute, die für das Modeln ausgewählt wurden, waren keine Profis? 

Es gibt nur eine, die professionell sein könnte. Ich habe sie auf Facebook gesehen, weil wir einige gemeinsame Freunde haben. Ich mag Ihre Aussehen und Energie. Sie rief mich an und wir sprachen ein bisschen.  Sie sagte, sie sei bereit, es zu tun, ohne Entschädigung, weil es für eine positive Sache sei.

Eine andere Frau, eine Freundin von mir, die ebenfalls aus Kenia kommt, erzählte mir danach, dass sie etwas Erfahrung mit Modeln hat, aber es ist nicht ihre Hauptbeschäftigung. Ihr Name ist Lilian Njoki und sie hat eine sehr interessante Plattform geschaffen mit dem Namen „Tell Your Story“.

War es von Anfang an klar, keine professionellen Models zu haben? 

Ja, das war von Anfang an meine Idee. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens, weil ich niemanden bezahlen kann. Ich konnte professionelle Models nicht bitten, es kostenlos zu machen. Man kann die Menschen nicht bitten, sich mit ihrer Tätigkeit freiwillig für etwas einzusetzen, das normalerweise ihren Lebensunterhalt sichert. Auch die Designer werden nicht bezahlt, aber sie haben die Chance, einen Preis zu gewinnen. Wir können den Models keine Kompensation anbieten. Sie sind wirklich die einzigen, die das total freiwillig machen. Ich hoffe, dass ich Zeit habe, ihnen ein kleines Geschenk zu machen. Es passt auch sehr gut zu meiner Philosophie über Mode: Sie sollte für jeden sein. Ich denke, dass wir diesen Gedanken den Menschen zurückbringen müssen. Die Branche gedeiht durch die Kunden, die die Kleidung kaufen. 

Ich bin auch der festen Überzeugung, dass wir alle anerkennen müssen, die in den Prozess eingebunden sind. Mode ist ein Prozess, in welchem viele Leute mitwirken. Designer bekommen grundsätzlich zu viel Anerkennung. Denn sie könnten nicht tun, was sie tun, ohne alle Handwerker und Techniker, die sie unterstützen. Vom Anfang bis zum Ende.

Wir befinden uns in einer Kultur der Verehrung von Idolen, und ich glaube, das ist falsch. Wir erschaffen Prominente und legen Wert auf exklusiven Lebensstil. Mode muss für mich in die entgegengesetzten Richtung gehen und inklusiver sein. 

«Vergiss alles über Germany’s Next Top Model» – wie bist du auf diese Idee gekommen? 

Ich habe festgestellt, dass so viele Menschen von diesen unrealistischen «Reality-Shows» besessen sind. Ich mag es wirklich nicht, wenn Projekte wie dieses solche Erfolge feiern. Ich mag die Shows nicht, die nur den Glamour zeigen. Das schafft unnötiges Drama und scheint zu versuchen, die Teilnehmer im schlimmsten Licht zu präsentieren – beten Sie für ihre Unsicherheiten. Die Frauen sind dazu gezwungen, durch unrealistische Reifen zu springen und lächerliche Dinge zu tun, um erfolgreich zu sein. Die Modellierung ist unter normalen Umständen ausreichend. Es ist nicht notwendig, absurde Szenarien zu entwickeln, nur um die Zuschauer zu unterhalten. Es entwertet den Beruf und verewigt die Aussage, dass nur wenige das Zeug dazu haben, ausgewählt zu werden.

Was diese Models wirklich durchmachen, dass ist verrückt! In gewisser Weise lassen sie sich erniedrigen, um dann ein richtiges Foto zu schiessen. Das ist im Allgemeinen eine Phantasie des Fotografen. Die Models verwandeln sich zu Requisiten für das Fotoshooting. Von ihnen wird erwartet, dass sie alle möglichen unangenehmen Dinge tun und ruhig und makellos schön bleiben. Dies verherrlicht die Frau oder das Kleid nicht.

Für mich geht es in der Mode nicht um das. Bei der Mode geht es darum, schöne Kleidung zu kreieren, damit sich Frauen wohlfühlen. Und es geht auch um hochqualifizierte Handwerker.

Wird es bei deiner Modeschau nur um Frauen gehen oder geht es auch um Männer? 

Nur ein Designer entwirft auch für Männer. Er selbst ist ein Mann, aber er entwirft vor allem für Frauen. Sein Name ist Kodjo. Er kommt ursprünglich aus Malawi, wo er geboren wurde. Er lebt in Finnland, ist verheiratet und hat zwei Töchter. Wie gesagt, die meisten seiner Kunden sind Frauen, aber dann habe ich ihn gefragt, ob er Model werden möchte. Kodjo wird also der Mann sein, der modeln wird. Ein Designer („Maison de Kodjo„), der auch modelt. 

Bild: Festival der Kulturen

Ich fragte noch einen anderen Freund, der halb Schweizer und halb von Malaysia ist und einige Jahre in New York gelebt hat. Er gründete eine Firma namens «New York Affair». Sein Name ist Jamil Mokhtair. Er designte eine Linie aus ethisch hergestellten T-Shirts. Ich habe ihn gefragt, ob er einfach T-Shirts für junge Leute an der Show haben möchte, aber er ist jetzt sehr beschäftigt, weil er zusammen mit Salma Aimée Alaoui für «Fashion Revolution» in Bern verantwortlich ist (23.04.19-27.04.19) und auch Teil von «Fashion Revolution Switzerland» ist. Er ist komplett ausgebucht, aber hat zugestimmt, einer unserer Juroren zu werden. So wird Jamil trotzdem am Festival teilnehmen.

Es werden 24 Frauen und 1 Mann auf dem Laufsteg sein.

Wir haben das Glück, die hoch qualifizierte Juroren zu haben. Des weiteren sind Etane Ebako, ein Deutscher und Kamerunischer Herkunft, ein Nachhaltigkeit Produktexperte, und Salome Egger, ein Schweizer Designerin und Künstlerin. Alle setzen sich für eine umfassendere Sozial- und Umweltethische Mode und Textil ein, und alle bringen Fachwissen in diesen Bereichen mit. Diese Juroren wurden zuvor, anhand eines Fragebogens erkoren. Die darin gestellten Fragen basierten auf ihre eigenen Interessen, als auch im sozial, umweltethisch Bereich. Die Juroren lesen ihre Antworten vor der Show und berücksichtigen sie bei der Punktevergabe.

Die Modeschau zum Festival der Kulturen findet in einer Kirche statt, nicht wahr?

Ja. Eine meiner Bedingungen als Freiwilliger für die Show war es, einen separaten Raum für Frauen zum Anziehen zu haben. In den ersten beiden Jahren des Festivals haben wir eine kleine Ausstellung gemacht und es war unglaublich, weil es keinen Ankleideraum gab. Die Frauen mussten sich so immer einschliessen.

Diesmal hatte ich zwei Bedingungen: Wir sollten einen separaten Raum haben und keine Kleiderwechsel. Frauen müssen sich nur einmal anziehen, und dann gehen sie zur Kirche, wo sie die Kleidung präsentieren. Sie müssen die Kleider nicht wechseln und wieder zurücklaufen. Das Festival wird sehr präzise durchgeführt Die Zeit ist sehr wichtig. Wir können es uns nicht leisten, eine Verzögerung zu haben.

Wir werden vermutlich im Innenhof beginnen, in der Nähe vom «Toi et Moi». Die Models gehen zum Bahnhofplatz. Der Beginn der Show wird draussen sein. Dann gehen die Models in die Kirche. Innerhalb der Kirche wird sich jeder Designer mit seinen Models anstellen. Sie gehen zur Rückseite der Kirche und posieren auf einer Bühne, immer fünf zur selben Zeit. Jeder Designer hat einen Song ausgewählt, der in seinem Segment gespielt werden soll. Es wird ziemlich beeindruckend sein.

Bild: Festival der Kulturen

Wir werden sehen, wie das Publikum drauf ist. Wenn die Moderatoren sprechen können, werden sie es tun. Wir werden zwei Moderatoren haben. Stella kommt aus Nigeria und Perpetu wurde hier in der Schweiz geboren. Ihre Eltern flohen aus Afrika. Perpetu spricht Berner Dialekt und Stella spricht Englisch. Wir haben eine Stunde im Programm erhalten.

Nach uns wird die bildende Kunst an der Reihe sein. 

Bitte kommt! Es wird auf der Facebook-Seite und auf der Seite des Festivals eine Liveübertragung geben. So können es auch die Leute, die es nicht schaffen, online sehen.

 

 

Hinweis zu den Designern:

Kodjo Isaiah.  Er hat ein Unternehmen in Finnland, das «Maison de Kodjo» heisst. Er wurde in Malawi geboren und lebt heute in Finnland. Kodjo „glaubt, dass alle Frauen das Recht haben, erschwingliche Mode zu tragen, die für sie gemacht ist und sie absolut perfekt aussehen lässt“. Bei "Maison de Kodjo" wird eine völlig moderne Herangehensweise der afrikanische Modekleidung und Accessoires erfunden. Eklektisch, zeitgenössisch, romantisch" - "den Luxus für das 21. Jahrhundert neu definiert.“ "Maison de Kodjo" "steht für den Höhepunkt der Afrikanischen Handwerkskunst, unübertroffen an Qualität und Liebe zum Detail.“

Salma Aimée Alaoui. Sie wurde in Bern geboren. Ihr Vater kommt aus Marokko, daher hat sie einen multikulturellen Hintergrund. Ihre Firma heisst "Terre rebel". Ihre Leidenschaft gilt dem nachhaltigen und ethischen Design. Sie beginnt gerade erst mit ihrer Kollektion. Ihr Ziel ist es, nachhaltige und bezahlbare Mode für junge Menschen zu schaffen. Salma ist die Koordinatorin der "Fashion Revolution".

Rosalyn Wernli. Sie kommt aus Liberia und hat auch in den USA gelebt. Sie war mit einem Schweizer verheiratet und hat eine schöne erwachsene Tochter. Sie entwirft hauptsächlich mit afrikanischen Motiven. Rosalyn sagt, dass ihre „Stilrichtung für den Sommer gedacht ist und sowohl für Hochzeiten als auch für gesellschaftliche Veranstaltungen verwendet werden kann. Meist bunt und sehr freundlich gestaltet.“

Rosanna Bethell. Sie ist halb Finnin, also ist sie Bikulturell. Sie arbeitet für einen Schweizer Hersteller, hat aber auch ihr eigenes Label "RosaLIEBet" - ein Spitzname, den sie als Teenager hatte. Rosanas Leidenschaft gilt der Nachhaltigkeit. Sie geht auch sozialen Aspekten in ihren Kleiderkollektionen nach.

Rahma Salim. Sie kommt aus Tansania und lebt in Bern. Ihr Mann ist Schweizer und sie haben ein hübsches kleines Mädchen. Ihre Firma heisst "Reyma Say". Rahma "entwirft Kleidung meist mit Afrikanischen Prints, die mit Afrikanischer Geschichte vollgepackt sind. Durch ihre Kreationen kann sie ihre Geschichten mit dem Rest der Welt teilen. Ihre Designs eignen sich jedoch für Menschen jeder Art, Farbe und Herkunft, daher verwendet sie ihre Designs auch, um Menschen zu verknüpfen und zu integrieren."

Bild: Festival der Kulturen

Es ist eine nette Mischung von Menschen. Es gibt eine Vielfalt von Alter, Geschlecht und kulturellem Hintergrund. Zwei der Designer, Salma und Rosanna, sind europäischer Herkunft und setzen auf nachhaltige Mode.

Rosalyn, Rahma und Kojdo verwenden alle ähnliche Stoffe in Bezug auf afrikanische Baumwolle, aber sie haben sehr unterschiedliche Stile und alle machen Massarbeit für europäische und afrikanische Frauen jeden Alters.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 0
Written by
Anna speaks French, German, English and Russian. She obtained a Master Degree at the University of Bern (Cultural Studies) and a Bachelor at the Lomonosov Moscow State University (Philology). Anna has big interest in such themes as: identity, cultural hybridity, music, and raising children in multicultural context. She is convinced that our children can teach us a lot. They are not born with stereotypes but they risk to acquire them later under external circumstances. Our task as parents is to help them grow as conscious and culture-aware humans.

1 Comment

  1. ein grossen artikel hier! wow! gute recherche

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.