Kulturelle Trauer – die Last des Fremdseins

Wer an einen neuen Ort zieht, muss etwas hinterlassen – eine vertraute Umgebung, die enge Kontakt mit Familie und Freunden, oder sogar das eigene Identitätsgefühl. Solche grosse Verluste können von Depressionen und Trauergefühle gefolgt werden.

Viele Studien zeigen, dass MigrantInnen ein höheres Risiko tragen, an Depressionen zu erkranken. Für manche wird es umso schwieriger, unter einem solchen Last sich erfolgreich am neuen Ort zu integrieren.

Martina Famos, eine psychologische Beraterin in Zürich, erklärt das Phänomen und erörtert, wie MigrantInnen damit umgehen können.


Beitrag veröffentlicht

in

,

von

Kommentare

Was denkst du darüber?

%d Bloggern gefällt das: