Que la Paz no nos cueste la Vida

La senadora colombiana Aída Avella estuvo en Ginebra - Suiza, para denunciar la extrema situación de que atraviesan las personas amenazadas de muerte y las asesinadas en Colombia. Wir sind vor dem Palais des Nations in Genf, in der Schweiz, mit einer Gruppe Kolumbianer_innen. Wir sind hier, um das Blutbad anzuprangern, das in Kolumbien an Führungspersonen sozialer Bewegungen verübt wird.

deDeutsch/Français

[:de]Am 17. Juni fanden in Kolumbien Präsidentschaftswahlen statt. Die extreme Rechte kam an die Macht. Seither sind Morde an gesellschaftlichen Führungspersonen in die Höhe geschossen.

Nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens wurden 311 Führungspersonen sozialer Bewegungen ermordet. Das heisst, es ist ein hartes Pflaster für Menschenrechtsaktivist_innen sowie für Menschen, die gegen die komplizierte Lage in Kolumbien ankämpfen.

Ein Jahr und acht Monate nach dem Friedensabkommen beobachten wir systematische Morde. Die Opfer der Guerrilla, die Opfer des Staates, wir alle brauchen die Wahrheit. Der Staat war an vielen Verbrechen beteiligt. Völkermord ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Und in Kolumbien fand ein Völkermord statt. Wir sind sehr besorgt, weil der zum Präsidenten gewählte Duque aussagte, er wolle mit dem Friedensabkommen brechen, die Friedensgespräche in Havanna nicht fortführen. Wenn sich eine Demokratie erlauben kann, nicht nur Führungspersonen sozialer Bewegungen zu töten, sondern auch politische Akteure, sollten wir uns fragen, ob wir von Demokratie oder von Schreckensherrschaft sprechen. Ich glaube, der allgemeine Wunsch, auch derjenigen, die rechts wählten, ist, dass der Frieden in Kolumbien umgesetzt werden muss.

Nach den Wahlen hat der mehrheitlich aus rechten Parteien zusammengesetzte Kongress der Sonderrechtsprechung für den Frieden (JEP) Steine in den Weg gelegt. (SI QUIERES UNA FRASE MÁS CORTA: Nach den Wahlen hat der mehrheitlich aus rechten Parteien zusammengesetzte Kongress debe Sonderrechtsprechung für den Frieden (JEP) behindert.)

Im Moment erlebt Kolumbien eine humanitäre Tragödie. Bis Juni 2018 wurden 311 Führungspersonen sozialer Bewegungen ermordet. Im Juli wurden 12 weitere getötet. Paramilitäre Gruppen sind in Kolumbien weiterhin aktiv und die kürzlich gewählte, rechte Regierung hat sich in keiner Weise stark und entschlossen geäussert, um dieses Blutbad aufzuhalten. Es ist notwendig, die materiellen und intellektuellen Täter dieses Völkermordes aufzuhalten. Wir bitten das Schweizer Volk und dessen Regierung um Hilfe, damit diese erneute humanitäre Tragödie ein Ende hat.
Aída Avella, kolumbianische Senatorin

[:aa]El 17 de junio, se llevaron a cabo elecciones presidenciales en Colombia. La extrema derecha se mantiene en el poder. Desde las votaciones, los asesinatos de líderes sociales se han disparado.

La senadora colombiana Aída Avella estuvo en Ginebra – Suiza, para denunciar la extrema situación de que atraviesan las personas amenazadas de muerte y las asesinadas en Colombia.

“Estamos en frente del Palacio de las Naciones en Ginebra, Suiza, con un grupo de Colombianos. Estamos aquí para denunciar la matanza perpetrada en Colombia a los líderes de los movimientos sociales.” Dice la Senadora.

Luego de la firma del acuerdo de paz, 311 líderes de movimientos sociales fueron asesinados. Es decir, se trata de un lugar difícil para los defensores de los derechos humanos, así como para las personas que luchan contra la complicada situación en Colombia.

“Un año y ocho meses después del acuerdo de paz, observamos asesinatos sistemáticos. Las víctimas de la guerrilla que son víctimas de estado, todos tenemos la verdad. El estado estuvo involucrado en muchos crímenes. El genocidio es un crimen contra la humanidad. Y en Colombia se produjo el genocidio. Estamos muy preocupados porque el presidente electo Duque testificó que quería romper con el acuerdo de paz no continuar las conversaciones de paz en La Habana. Si una democracia puede permitirse el lujo de no sólo matar a los líderes de los movimientos sociales, sino también a los actores políticos, debemos preguntarnos si estamos hablando de la democracia o régimen de terror. Creo que el deseo general, incluso aquellos que optaron por la derecha, es la necesidad de implementar la paz en Colombia.”

Después de las elecciones, el Congreso de la República de Colombia, conformado en su mayoría por representantes de partidos de ultra derecha, han obstaculizado abiertamente la implementación de la “Jurisdicción Especial para la Paz – JEP”.

En este momento, Colombia está experimentando una tragedia humanitaria. Grupos militares están todavía activos en Colombia y el recién elegido gobierno de la derecha, ha expresado fuerte y determinadamente su oposición a llevar a cabo los acuerdos conseguidos en La Habana – Cuba. Es necesario detener a los autores intelectuales y materiales de este genocidio. Pedimos a la gente suiza y el gobierno en busca de ayuda para que esta tragedia humanitaria llegue a su fin. Palabras de la senadora Aída Avella.

[:]

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 0
Karmen ist eine Langzeit-Aktivistin für Menschenrechte, insbesondere für die Rechte der Indigenen und der indigenen Frauen in Südamerika. Sie ist Fürsprecherin der Rechte der indigenen Völker und war Fachberaterin unter anderem in Kanada (WHRI) und Genf (UNITAR und ONU). 2005 hat sie in Kolumbien die Organization Fuerza de Mujeres Wayuu gegründet und seitdem verschiedene Entwicklungsprojekte realisiert. Seit 2007 ist sie für das Indigenous Portal als Editorin tätig und hat mehrere Artikel über die Wayu-Frauen geschrieben. Sie hat 2015 den erfolgreichen Kanal Wayuunaiki para el Mundo für die Vermittlung der einheimischen Sprache der Wayu-Leute gegründet.

Was denkst du darüber?

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

%d bloggers like this: